IMMH

15. Februar 2017

Piraten entern das Museum

Am Sonntag, den 12. Februar fand im Maritimen Museum wieder ein Familiensonntag statt, diesmal unter dem Motto „Piraten ahoi“.

Der Pirat Dr. Samek und seine Crew.

Ein toller Erfolg! Mehr als 1.300 Besucher kamen am vergangenen Sonntag in das Internationale Maritime Museum. Die Mehrzahl von ihnen waren kleine Matrosen, die an der beliebten Familienveranstaltung „Piraten Ahoi!“ teilnehmen wollten. Der Spaß fing bereits im Foyer an. Dort konnten die Kinder mit Unterstützung zahlreicher ehrenamtliche Mitarbeiter ihre eigene Piratenausrüstung basteln und die Kunst der maritime Knoten lernen.

„Volles Haus“ beim Familiensonntag

Auf Deck 2 der Ausstellung ging es dann zunächst um die Geschichte der Piraterie, bevor die Besucher als Höhepunkt des Tages auf echte Piraten trafen.

Ausbildung zum Schrecken der Meere

Nach einer kurzen Begrüßung zeigten der berüchtigte Pirat Dr. Samek und seine Crew in einem beeidruckenden Schaukampf die ganze Bandbreite professioneller Fechtkunst. Zum Schluss durften die mutigsten der kleinen Piraten noch gemeinsam mit den Profis das richtige Fechten üben.

Das Team des IMMH möchte sich bei alle Besuchern bedanken, die aus dem „Piraten ahoi!“ Sonntag das erste Highlight des Jahres gemacht haben. Ein besonderer Dank gilt den  zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiern, ohne deren Unterstützung dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

 

Bei uns heißt es jetzt „nach dem Familiensonntag ist vor dem Familiensonntag“! Wir arbeiten bereits mit Hochdruck am nächsten Termin, der unter dem Motto „Schiffbauwerkstatt“ stehen wird. Am Sonntag, den 19. März ab 12.00 Uhr ist es wieder soweit.
Zum Facebook-Event

2. Februar 2017

Das Maritime Museum weiter auf Erfolgskurs

Mit einem neuen Besucherrekord 2016 und dem millionsten Besucher seit der Eröffnung 2008, blickt das Team vom IMMH positiv in die Zukunft.


 Neuer Besucherrekord

Das Internationale Maritime Museum Hamburg ist weiter auf Erfolgskurs. 2016 konnte mit weit über 125.000 zahlenden Besuchern ein neuer Rekord erreicht werden. Das entspricht einem Plus von über 15% gegenüber 2015. Mehr als 1.200 Besuchergruppen nahmen an dem umfangreichen Führungsangebot des IMMH teil. Von den regelmäßig präsentierten Sonderausstellungen zog das Thema „Frauen an Bord“ die meisten Besucher an. Auch als Event-Location war Hamburgs maritimes Herz wieder sehr gefragt: Mit knapp 100 Veranstaltungen auf insgesamt 5 Veranstaltungsflächen konnte auch hier der Vorjahreserfolg noch verbessert werden.

 

Das Ehepaar Schmitz (links) wurde von Museumsvorstand Lutz Erntges überrascht.

Der Millionste Besucher kam aus Übersee

Kurz vor Weihnachten konnte das Internationale Maritime Museum Hamburg seinen Millionsten Besucher seit der Eröffnung im Juni 2008  begrüßen. Amy und Hans-Peter Schmitz aus Kalifornien wurden von Museumsvorstand Lutz Erntges mit einem Blumenstrauß und Gutschein für den Museumshop überrascht. Dass die Jubiläums-Besucher aus dem Ausland kamen, ist keineswegs ungewöhnlich. Der Anteil an ausländischen Gästen ist im IMMH mit mehr als 30% überdurchschnittlich hoch. Am stärksten vertreten sind die Länder Österreich, Schweiz und Skandinavien. Auch der Anteil an Besuchern aus dem asiatischen Raum steigt kontinuierlich an.

 

Neuer Vorstand bei der Peter Tamm Sen. Stiftung

Bereits im vergangenen Herbst hat der am 29. Dezember 2016 verstorbene Stiftungsvorstand und Museumsgründer Prof. Peter Tamm seinen gleichnamigen Sohn in den Vorstand der Peter Tamm sen. Stiftung berufen. Der 49 Jahre alte Schifffahrtskaufmann führt die Verlagsgruppe Tamm Media. Peter Tamm wird das Museum gemeinsam mit Vorstand Lutz Erntges und dem IMMH Team im Sinne des Stifters weiterführen.